Link Building – Internetmarketing für Kreative

30 Apr, 2013

Deine Link Building Strategie ist von entscheidender Bedeutung für deinen Erfolg im Internet. Hier ist beschrieben warum Links wichtig sind, welche Arten von Links es gibt, welche davon du benötigst und wie Du sie bekommst.

Links sind die ultimative Währung im Internet. Sie sind auch der Hauptunterschied zwischen dem Internet und gedruckten Inhalten. Sie geben an, was zueinander gehört, wo man mehr erfahren kann, wo und was die Quelle für eine Information ist und in welcher Hierarchie Informationen sinnvoll angeordnet sind. Links geben Auskunft über Relevanz, Vetrauenswürdigkeit, Qualität und Authorität. Ganz nebenbei steuern sie auch noch Traffic. Unangenehmer Fakt #1:

Klassischer Linktausch ist Sinnlos!

Wenn Du einen Bekannten oder Geschäftspartner nach Linktausch fragst und eure Webseiten linken gegenseitig aufeinander, antizipieren Suchmaschinen: genau das – und behandeln diese Verlinkungen mit schlichter Ignoranz. Sorry! Lösung: mehrere Webseiten/Domains zur relevanten Verlinkung betreiben. Falls Du bereits eine Charity mit eigener Webseite betreibst (vgl.: Greenwashing) linkt dein Freund auf deine Businesswebseite und Du linkst von deiner Charity-Webseite auf ihn, somit profitieren alle, Fazit:

Qualitativ werthaltige Links sind einseitige Empfehlungen ohne Gegenleistungslink der verlinkten Webseite.

Das Linkjuice Konzept

Das Linkjuice Konzept ist ein Vorstellungsmodell darüber, wie durch Links Authorität, Vertrauenswürdigkeit, Erwähnungshäufigkeit sowie Deutungshoheit und ganz generell Reputation weitergegeben werden. Es ist ähnlich wie unsere Schulmodelle von Atomen und Molekülen nur eine Näherung an die Realität, aber eine womit wir etwas anfangen können. Selbst wenn uns Google seine Formel dafür geben würde, hätten wir äußerste Schwierigkeiten herauszufinden, was das im Endeffekt bedeutet – etwas besseres als das Linkjuice-Modell haben wir momentan nicht zur Verfügung und es funktioniert folgendermaßen:

Wir gehen davon aus (oder haben anderweitig herausgefunden), daß z.B. wikipedia die vertrauenswürdigste Webseite für Informationan aller Art ist, die momentan existiert. Dafür geben wir dieser Domain wikipedia.org 100 Punkte in Spielgeldwährung die Wikipedia nun weitervergeben darf. Im Artikel über z.B: “Bier” finden sich zwei weiterführende Links zu anderen Webseiten. Normalerweise würden wir jetzt jeder dieser beiden Webseiten jeweils 50 Punkte von dem Spielgeld abdrücken. Es gibt jedoch eine Möglichkeit diese Weitergabe von Punkten zu unterbinden, die follow/nofollow Technik. Mit dem attribut rel=”nofollow” läßt sich jegliche Weitergabe von Punkten, Werten, Metriken, Reputation etc unterbinden – Nutzer können diese Links dennoch anklicken und erreichen die verlinkte Seite. Follow/Nofollow ist von entscheidender Bedeutung und wird später nochmal angesprochen.

Sagen wir nun, beide links sind follow, somit erhält jede unserer Bierseiten also jeweils die 50 zu vergebenden Punkte. Jede dieser verlinkten Seiten weist aber selbst weiterführende Links auf, durch welche dann die verbliebenden Punkte weitergereicht werden. Also jeder Dofollow-Link läßt all diese Metriken weiterfließen, daher der Begriff Link Juice (Saft -> kann fließen). Da die Verlinkung im Internet quasi unendlich Komplex ist, ist die Berechnung dieser Metriken auch nur von großen Rechenzentren zu bewältigen.

Das Konzept von fließenden Vetrauenswürdigkeitsmetriken impliziert, daß jemand durch entsprechende Links von starken Webseiten die eigene Webseite aufwerten kann.

Es ist von ausschlaggebender Bedeutung und kann von jedermann benutzt werden, ohne daß wir im Detail verstehen müssen wie es funktioniert.

Linkarten

Links lassen sich in zweieinhalb Grundarten einteilen. Du benötigst Links beider Arten um ein gesundes Linkprofil vorzuweisen.

Brand Links

Beispiele:

Ist klar. Linktext (das blaue da, was man anklicken kann) enthält entweder den Markennamen oder die Homepage, Linkziel (das wo man landet, wenn man draufklickt) ist die Startseite. Suchmaschinen lieben Marken! Warum das so ist, da gehen die Meinungen auseinander, ich erkläre es meist so: das Internet ist kapitalistisch (sorry, not my fault), Suchmaschinen sind kapitalistische Konzerne. Der Tatbestand, daß jemand ein kapitalistisches Business betreibt, eine Marke erschaffen hat, um irgendetwas anzubieten, genügt um bei Suchmaschinen auf der “das-mag-ich”-Liste aufzutauchen. Falls Du mehrere Marken am laufen hast, oder Mitglied in Organisationsstrukturen bist, sei daher nochmal dringenstens an folgenden Umstand erinnert:

Deine wichtigste Domain ist der Name deiner besten Marke

Auch wenn irgendjemand denkt, der Name des Mutterkollektivs oder der entsprechenden Kreativgemeinschaft sei in den Vordergrund zu stellen, vernachlässige niemals deine stärkste Marke – schon gar nicht im Internet!

Brand Links transportieren meist nur Power- oder Citation-Werte des Link Juice weiter, bedeutet auf deutsch: Sie transportieren mehr Quantität als Qualität aller Metriken auf die verlinkte Webseite.

Deep und Referenzlinks

Deeplinks heissen alle Links, die nicht auf die Startseite, sondern auf spezielle Unterseiten verweisen. Hier ein Beispiel für einen Referenzlink:

So ein Link taucht oft am Ende eines Artikels auf. Deeplinks deuten unmißverständlich darauf hin, daß auf der verlinkten Webseite entweder mehr zum Thema oder gar die Quelle für die Information zu finden ist. Dies ist also die Sorte von Link, die Vetrauenswürdigkeit und Authorität (Trust) weitertransportiert. Einen Deeplink, der mitten aus einem lesbaren und sinnvollen Text herausführt nennen wir

Ankertextlink

Beispiel:

- hier stehen 100 Wörter Text, dann – “.. und danach gingen wir noch in einen anderen Klub, da habe ich mittlerweile doch tatsächlich den Namen vergessen, ist ja auch egal, macht ja nichts, wir hatten aufjedenfall spaß und die Musik hatte mich schon an der Garderobe gepackt, ich mußte umgehend auf die Tanzfläche, dort angekommen sah ich daß da ja DJane Franca am techno spielen war, suuuuuuper, das hätte ich  mir ja schon zwanzig Kommas vorher an der Garderobe denken können, ab…” - undsoweiterundsofort mit noch mindestens 300 Wörten bis zum nächsten Punkt.

Dies ist die mächtigste aller Linkformen sehen wir uns die Merkmale an, die diese Links so interessant machen:

  • Kontextrelevanz – der verlinkende Text steht in unmittelbaren Zusammenhang mit dem Inhalt der verlinkten Landingpage
  • Authentizität – Der Autor nennt Quelle/Verweis direkt aus dem Text heraus, er hat sich nicht die Mühe gemacht Referenzen am Ende seines Textes anzufügen, desweiteren lässt sich kontextrelevanter Sprachgebrauch detektieren.
  • Ankertext (das blau geschriebene) gibt eindeutige Hinweise um was sich der Inhalt der verlinkten Seite handelt und beinhaltet im besten Falle Schlüsselwörter für die diese Landingpage bei Suchmaschinen ranken möchte.
  • Schlüsselworte in unmittelbarer Nähe des Ankertextlinks – hier steht “techno” nur zwei Wörter neben dem Link zu Franca – sowohl wir Menschen als auch Suchmaschinen kommen daher zu dem Schluß, dass techno und DJane Franca in einem wie auch immer gearteten Zusammenhang stehen.

Ankertextlinks sind die RollsRoyce und Ferraris gleichzeitig unter den Linkarten – von ihnen willst Du soviele wie möglich haben. Ihre Ankertexte müssen deine Schlüsselworte enthalten! Jetzt nicht gleich losrennen, und versuchen welche zu organisieren – solche Links (von Webseiten mit guten Metriken) zu bekommen bedeutet hohen Aufwand, viel Sorgfalt und Zeit. Hierbei sind viele Dinge zu beachten, wir machen erstmal mit Grundwissen weiter. Aber alles Streben läuft am ende auf diese Premiumlinks hinaus. Bevor wir mit guten Vorsätzen, Premiumcontent, Hilfs- & Partnerschaftsangeboten, unerzählten Geschichten, Bestechungsgeldern und Aphrodisiaka bewaffnet in die Welt hinausziehen um im Zuge der Linkaqkuise unsere potentiellen Linkgeber aufzusuchen, müssen wir erstmal herausfinden, ob der ganze Aufwand für diesen Link nun lohnt, daher müssen wir zuallererst lernen

Domainmetriken Analysieren

Is ja eeekelhaft – “Metriken analysieren”, gerade las sich das noch nach James-Bond-Abenteuer und jetzt erstmal trockene Mathe. Sorry, das muß! Ich mache es so knapp wie möglich. Du mußt jetzt kein Spezialist in Domainmetriken werden, Du mußt nur lernen zu erkennen, ob eine Domain stark genug ist, um den Aufwand zu rechtfertigen, alle Register der sozialen Linkakquise zu ziehen, oder ob nicht doch lohnendere Ziele mit weitaus weniger Aufwand erreicht werden können. Dazu installierst Du dir eine SEO-Toolbar für deinen Browser, ich benutze die von SEOquake und die RDSbar. Aktiviere diese Toolbars nur, wenn Du die entsprechenden Webseiten analysieren willst – sie senden bei jedem Seitenaufruf eine ganze Reihe Anfragen durchs Netz, das könnte dein Surfen geringfügig verlangsamen. Nun hier sind die Basismetriken für diese Domain und ich erkläre kurz, was sie bedeuten, wie wichtig sie sind und warum Du gar nicht so genau bescheid wissen musst, um sie zu nutzen:

  • Anzahl Indizierter Seiten: soviele Unterseiten dieser Domain sind im Google index vorhanden – je mehr desto besser
  • GooglePagerank: Der nichttotzukriegende Evergreen, konglomeriert tatsächlich immer noch etwas Aussagekraft über eine Domain in nur einer einzigen Ziffer – Google selbst würde ihn gerne wieder abschaffen, gibt aber grummelnd zu, daß er in der Nutzung weiterhin halbwegs funktioniert. Relevante Webseiten haben PR2 oder höher, die Premiumliga beginnt mit PR5. Als kurzer Check über eine Domain ist er ok, gib aber nicht zuviel darauf. Auch Webseiten mit niedrigem Google-Pagerank können gute Lieferanten von Linkpower sein!
  • DMOZ Eintrag: dient heutzutage im Grunde nur noch der psychologischen Kriegsführung von SEO-Spezialisten untereinander. Ich bekomme jedesmal einen veritablen Wutanfall, wenn ich herausfinde, daß ein Konkurrent einer meiner Kunden in DMOZ eingetragen ist – für Dich ist das quasi ohne Bedeutung.
  • WebArch/Domainalter: bereits mehrfach erwähnt – je älter eine Domain, desto besser
  • SEOmoz: Vergibt zwei Zahlen: Domainauthority und Pageauthority. Es ist die gleiche Metrik welche angibt wie Vertrauenswürdig eine Domain und eine einzelne Seite aufgrund ihrer eingehenden Links ist. Die eine Zahl ist für die komplette Domain, die andere für die jeweilige Unterseite. Hier kannst Du unter anderem herausfinden, von welcher Unterseite einer Domain aus Du den wertvolleren Link bekommen kannst.

  • Alexa: sagt uns netterweise welchen weltweiten Rang diese Webseite aufweist (eher unwichtig) und wieviele relevante Links Alexa gefunden hat, über die tatsächlich Besucher kommen (wichtig)
  • MajesticSEO: diese Zahl zeigt die Anzahl an verlinkenden Domains auf diese Webpage. MJ hält die Daten von entdeckten Links in einer Historie fest und vergibt eigene Metriken CitationFlow & TrustFlow welche (flow) eindeutig auf das Linkjuice Konzept zurückzuführen sind.
  • SEMRush: gibt einen Wert in U$ an. Dieser Geldbetrag entspricht dem Wert des Traffics, den diese Webseite aus natürlichen Suchergebnissen pro Monat bekommt. Der Geldbetrag wird dadurch errechnet, daß SEMRush folgendes annimmt: “Wenn diese Webseite diesen Traffic nicht aus natürlichen Suchergebnissen bekäme: wieviel Geld müsste der Webseitenbetreiber pro Monat an Werbeausgaben tätigen, um die gleiche Anzahl an Traffic für diese Schlüsselworte einzukaufen” Sprich: alle Ziffern größer als 0 deuten darauf hin, daß diese Webseite in ihrer Nische im Geschäft ist, und relevante Besucherzahlen von Suchmaschinen bekommt ohne dafür Geld auszugeben. Der Wert dieses Traffics wird von SEMRush hier in U$/Monat angegeben.

All diese Zahlen geben einen groben Überblick, wie stark eine Webseite sowie deren ausgehende dofollow Links sind. Du musst hier keinesfalls im Detail verstehen, was genau welche Metrik bedeutet, um sie anzuwenden. Alles was Du tun musst sind die Werte verschiedener Webseiten im Vergleich zu betrachten. Du wirst die Werte deiner eigenen Webseite und die deiner Wettbewerber kennenlernen, dann siehst Du dir ein paar stärkere Webseiten (BBC, Spiegel, etc) an, und auf dieser Basis gewinnst Du dann recht schnell ein gewisses Gefühl dafür. Als einfachsten Ratschlag habe ich diesen hier parat:

Wenn eine Webseite für dich kontextrelevant ist und alle Metriken höher als deine eigenen sind, ist dies ein gutes Linkaqkuiseziel.

Bevor es aber auf Linkaqkuise geht, müssen wir jetzt nachdem wir gelernt haben, wie man eine Domain recht schnell einschätzen kann, noch die

Potentielle Linkquellen Identifizieren

Hier gehen wir am besten von einfach nach schwierig, also suchen wir uns zuerst die naheliegendsten Linkquellen

Leute, die Du kennst

Frag jeden, den Du kennst, und der halbwegs kontextrelevant für dich ist nach einem Link. Beachte hierbei, daß klassischer Linktausch nutzlos für euch beide ist! Eine Art von Kontextualität, an die Du gerade nicht denkst, ist Lokalität! Das ist ein heißes Thema momentan, Suchmaschinen möchten uns immer die nächstgelegenen Angebote präsentieren – seit einigen Jahren schon ist Lokalität eines der wichtigsten Themen in den Entwicklungsabteilungen der großen Suchmaschinenkonzerne. Daher ist es erlaubt, daß der Metzger von nebenan auf Deine Drum’n'Bass Partyreihe verlinkt unter der Erwähnung guter Nachbarschaft und weiterer Empfehlungen.

Verwandle existierende Erwähnungen in Links

Du bist bereits irgendwo erwähnt, ohne daß Du einen Link dafür bekommen hast? Oder Du wurdest noch zu Zeiten erwähnt, als Du noch keine eigene Webpage zum verlinken hattest? Es ist sehr einfach dort nachträglich den rechtmäßigen Link auf deine Page zu bekommen, das kostet Dich allerhöchstens ein paar Emails und ein Feierabendbierchen an den entsprechenden Webmaster.

Interne Verlinkung

Interne Verlinkung bedeutet, daß Du innerhalb deiner eigenen Webseite von einem Artikel auf einen anderen verlinkst. Man möchte denken, daß dies nicht so wertvoll wie externe Links ist – es ist aber weitaus mächtiger als gemeinhin angenommen. Der beste Weg ist, einen guten Blog zu betreiben und dann von den Blogeinträgen immer mal wieder auf die Kerninhalte unter Verwendung von den entsprechenden Schlüsselwörtern im Linktext zu verweisen, genauso wie ich es in “Das Content Gefüge” beschrieben habe. Das Tolle daran ist, daß du auf deiner eigenen Webseite alles unter Kontrolle hast – also Artikel, Links und Ankertexte frei nach deinem Willen steuern kannst.

Branchenverzeichnisse

Das ist der Einstieg ins erweiterte professionelle Linkbuilding. Branchenverzeichnisse im Internet gibt es mehr als Elementarteilchen im Universum. Nutze die Domainmetriken, um herauszufinden ob ein bestimmtes Verzeichnis den Aufwand, alle deine Businessdaten aufs neue dort einzutragen, lohnt. Viele Branchenverzeichnisse sind kostenlos – Du hast aber jedesmal einen Arbeitsaufwand von minimum 30 minuten für einen Eintrag – gut also, wenn Du Studenten und Hilfskräfte beschäftigst und grade eben Arbeitsflaute ist ;-) kostenpflichtige Branchenverzeichnisse können extrem viel Power in ihren Links weitergeben. Die durchschnittlich 70,- € pro Jahr können sich sehr gut rechnen, wenn Du Geschäft aus organischem Suchtraffic generieren willst. Wenn nicht, bleib bei ein paar guten kostenlosen Verzeichnissen.

Artikel Einreichungen

(in englisch: Article Submission) – sind erste Anlaufstelle für wertvolle Ankertextlinks. Das Prinzip ist: Die artikelveröffentlichende Webseite bekommt kostenlosen Inhalt von dir und du bekommst im gegenzug die Gelegenheit ein bis zwei Dofollow-links dort einzubauen. Es fließt kein Geld, aber jeder der Artikel muß unique-content sein, d.h. Du mußt es jedesmal neu und anders schreiben (lassen). Da ist also Arbeitsaufwand angesagt, den Du natürlich irgendwo berechnen mußt. Benötigst Du z.B. fünf Stunden für einen Artikel schlagen mindestens 150,- € Arbeitskosten zu buche. Ich erwähne das, um zu zeigen, daß je wertvoller ein Link für dich ist, desto mehr innerten Wert er auch besitzt.

Gute Links kosten entweder Arbeit, Zeit oder Geld – meistens alles drei.

Linkprofilanalyse der Wettbewerber

Unter Seokicks.de, alexa.com oder backlinktest.com kannst Du sehen, woher deine Wettbewerber wertvolle Links bekommen. Kannst Du diese auch bekommen? Meistens ja.

All dies ist Link Building nach Schema F. Wir haben den Vorteil, daß wir kreativ sind, daher betreiben wir auch

Kreatives Link Building – Make News or Make Friends

Dort ist zuallerst eine passive Variante zu nennen, bei der Du nicht viel mehr zu tun hast, als in vorangestellten Artikeln beschrieben, gute Inhalte zu produzieren und regelmäßig zu veröffentlichen. Aus der perspektive des Link Buildings heißt das dann

Link Baiting

Die natürlichste Form des Link Buildings bedeutet schlicht: Deine Inhalte sind so

  • gut
  • interessant
  • witzig
  • wertvoll
  • neu
  • kontrovers
  • hilfreich

daß andere über sie schreiben und weiterverbreiten, und auf die Originalinhalte auf deiner Webseite verlinken. Jeder Link hat einen innerten Wert, hier hast Du den Aufwand in die Inhalte selbst gesteckt. Die Links, die Du dafür bekommst ist die Ausbezahlung in Internetwährung davon. Das ist die absolute Premium-Godmode Liga. Falls Du Links auf diese Weise in Regelmäßigkeit bekommst, mußt Du nichts weiter machen und kannst alles, was ich darüber geschrieben habe jetzt schon vergessen. Die Realität sieht für uns meist anders aus – wir müssen da oft ein bischen nachhelfen, also

Was hast Du anzubieten?

Und wer ist daran interessiert? Stelle eine Liste von allen Dingen zusammen, die Du bereit bist “einfach so” herzugeben und damit als hilfreich betrachtet zu werden. Du möchtest am ende einen Link dafür. Primäres Ziel dieses Ansatzes sind Journalisten und Autoren. Sie sind angewiesen auf Stories und Inhalte und müssen diese am Laufband produzieren. Diese Inhalte werden meist auf Webseiten mit exzellenten Metriken veröffentlicht – Sie haben oft geringes bis null Budget für ihre Stories und sind extrem Dankbar für deine Hilfe in jedem Bereich (“Oh, und Du meinst Du kannst auch noch druckfähige Fotos dafür liefern, das wäre aber äusserst toll!”). Den Link bekommst Du ganz nebenher, zusätzlich bekommst Du aber noch eine Erwähnung in der Presse und bleibst in deren internen Kartei als “hilfreiche Externe Quelle” bestehen – Du wirst nicht glauben, was für Anfragen Du ein, zwei jahre später aus dieser Richtung bekommen wirst. WinWin Situation galore! Sei ehrlich und kommuniziere von Anfang an, daß Du den Link (mit exakt diesem oder jenem Ankertex) haben willst. Du wirst nach der Veröffentlichung darauf bestehen müssen, daß dies in deinem Sinne abgeändert werden muß – die Originalvereinbarung hat das ganz klar beinhaltet und Du mußt darauf vorbereitet sein, daß Journalisten und Autoren vom Wert eines gut gesetzten Links unter Verwendung von korrektem Ankertext keinen blassen Schimmer haben!

Schreibe die Story zuerst und in aller Ausführlichkeit

Gehört prinzipiell zum Link Baiting, aber Du kannst hierbei auch sehr kreativ sein. Wenn gerade nicht viel los ist, kannst Du Begebenheiten entdecken, die bisher unbeschrieben sind und nach Behandlung verlangen (z.B neue Produkte in deiner Nische). Interessierte bloggende Zeitgenossen nutzen bestimmte Tools (z.B. GoogleAlerts) um neue Stories in ihren Nischen aufzuspüren – Sie werden deinen neuen Ansatz aufgreifen und auf Dich verlinken. Gleichzeitig hast Du wieder einmal Premiuminhalt auf deine Webseite gestellt.

Sei Karitativ und Umweltfreundlich

Dies ist ein sehr mächtiges Marketingwerkzeug, wenn Du es richtig nutzt. Habe ich alles im Greenwashing Artikel beschrieben.

Fazit

Hier nochmal zusammengefasst, über was du dir betreffend Qualitätslinks im Klaren sein mußt:

  1. Jeder Link besitzt einen spezifischen innerten Wert.
  2. Dieser Wert entspricht einerseits dem Aufwand, den Du betreiben mußt, um ihn zu bekommen.
  3. Sobald der Link existiert, profitierst Du langfristig von seinem Wert da er ab dann für dich arbeitet.
  4. Hochqualitative Links sind oft nur mit hohem Offline-Aufwand zu bekommen.
  5. Die besten Gelegenheiten für hochqualitative Links entstehen aus Beziehungspflege (deutsch: Social-Networking).

 

Frohes Schaffen und schreib drüber!

About the author

Chief

Der Chief ist Gründungsmitglied von feines Tier und lebt seit 2010 als Wirtschaftsflüchtling in Südost-Asien wo er eine Salatfarm betreibt.

Related Posts