Internetmarketing für Kreative – Einführung

19 Mrz, 2013

Du bist DJ, Partyveranstalter, Künstler, Fotograf, Musikproduzent, Videographer, Maler, betreibst eine Partylocation, ein kleines Modelabel, eine Fahrradwerkstatt, ein Szenecafé oder eine gemeinnützige Organisation – dann solltest Du diese neue Reihe hier aufmerksam lesen, denn hier werde ich erklären, wie Du dein Internetmarketing in diesen Zeiten optimal betreibst.


Du wirst die Erklärung dafür bekommen, warum Du nicht mehr alle Fotos auf Facebook hochladen sollst (Du solltest eigentlich so gut wie gar nichts mehr dort hochladen), warum Du Geld verlierst wenn Du deine Arbeiten nur auf Flickr veröffentlichst, warum Du deinen Twitter Account nicht am langen Arm des Feeds von deiner facebook-Seite verhungern lassen solltest, wie wichtig das geschriebene Wort ist, wie wichtig deine eigene Webseite (endlich wieder) ist – und wie Du damit deine Aktivitäten in der echten Welt teilweise zu echtem Geld neben Deinen Haupeinnahmequellen machen kannst.

Hier wird erklärt werden, was Du bloggst, wie Du bloggst und vor allem WARUM Du bloggen wirst, falls Du es nicht schon tust – und falls Du selbst weder bloggen magst noch kannst – wie wichtig es ist, jemanden zu finden der das für Dich erledigt.

Ich werde am Beispiel erklären, welcher Content auf deiner Webseite veröffentlicht werden soll, was davon auf facebook, wie Du Twitter am besten für Deine Zwecke nutzt und was Du aus deinen youtube Videos herausholen kannst.

Warum ich das jetzt schreibe?

Ich bin seit zwei Jahren im englischsprachigen Internet als SEO-Spezialist und Marketingstratege tätig und in den letzten zwölf Monaten hat sich das Internet atemberaubend verändert. Was ich hier schreibe mag für meine Kollegen in US, AUS und UK ein acht Monate alter Hut sein, aber diese Entwicklungen sind in Deutschland noch nicht als Allgemeinwissen angekommen. Die Profis in Deutschland wissen bescheid und spielen momentan Ihren Vorsprung aus, ich finde gerade die kreativen Mittelständler sollten so schnell wie möglich ihre Internetstrategie an die neuen Gegebenheiten anpassen um maximalen Erfolg zu erzielen ohne eine teure Consultingfirma einzuschalten, die ja nur ins deutsche Übersetzt was im Rest der Welt überall frei zu lesen ist, fangen wir an:

Google updates Pinguin & Panda

Im Frühjahr 2012 veröffentlichte Google zwei massive updates mit dem Ziel Spam im Internet zu entdecken und aus den Suchergebnissen zu entfernen. Im Nachgang gaben uns die verantwortlichen Mitarbeiter von Google genügend Informationen und Erklärungen, wie sie das Internet gerne gestaltet hätten und was ab jetzt bestraft und was belohnt werden soll. Laut Google wird im Internet nun folgendes belohnt:

  • qualitativ gute, kontext-relevante und ausführlich geschriebene Inhalte
  • der Inhalt zielt mit Verwendung entsprechender Schlüsselworte auf Interessenten die dieselben Schlüsselworte nutzen
  • “fresh & updated content about HOT topics” – zitat Matt Cutts
  • Nutzer verbringen Zeit mit den Inhalten und surfen durch die Webseite
  • Soziale Signale: Inhalte der Webseite werden allgemein geshared, geliked, getwittert, gepinnt und ähnliches
  • Soziale Signale von Nutzern die ihrerseits hohe Autorität, Reputation und Vertrauenswürdigkeit geniessen
  • Domainalter – älteren Domains wird eine höhere Vertrauenswürdigkeit eingeräumt
  • Links! (heute auch Backlinks genannt) – Links von Webseiten (am besten: Blogs) die ihrerseits über obengennannte Attribute verfügen aus kontextrelevanten Texten heraus.

In weiteren Artikeln werde ich jeden dieser Punkte und die Auswirkungen auf den kreativen Mittelstand behandeln. Auch gibt es natürlich eine Liste über das, was Google nicht mag, und wofür man abgestraft werden kann. Auch dies werde ich im weiteren behandeln, da sich diese Artikel an Menschen mit guten, relevanten und neuen Inhalten (Kreative!) richten, können wir die Negativliste erstmal getrost nach hinten verschieben.

Eigentlich steht dort oben in der “das-mag-Google”-Liste ja nichts weltbewegend Neues. Stimmt, das neue daran ist die Macht und Konzentration mit der diese Politik durch Google (und andere Suchmaschinen) selbst und durch seine Jünger (SEO-Marketingfuzzies wie mich) nun umgesetzt wird, denn im Prinzip heisst es nichts anderes als:

Qualität, Ausdauer und Expertise gewinnt!

Dieses “neue” (eher “neu aufgelegte und nun exerzierte”) Konzept vom Internet stellt sich durchaus sympathisch dar und hat in den letzten Monaten millionen Anhänger in der Netzwelt gefunden, die diese Prinzipien nun gnadenlos anwenden weil man endlich und offiziell für Qualität belohnt wird. Das ist im Grunde die  atemberaubende und gute Neuerung für uns alle. Es ist nun schwer für Internetspammer durch technische Tricks geldwerte Schlüsselwörter zu besetzen, in der Du oder Ich die Expertise besitzen.

Das CPC Konzept bedeutet: Traffic entspricht Geld

“Geldwerte Schlüsselworte?” – ja genau! Die Inhalte im Netz stehen interessierten Nutzern zur Verfügung und die meisten Inhalte haben (oder münden in) kommerziellen Charakter. Du möchtest, dass die Leute auf deine Party gehen, deine Werke kaufen, ihr Fahrrad in deine Werkstatt bringen, Ihre Café-Latte Session in deinem Laden vollziehen oder ähnliches. Viele Webseitenbetreiber geben viel Geld aus, um relevanten Traffic auf ihre Webseite zu lenken. Da dies alles in kontextbezogenen Nischen unter den Teilnehmern am freien Markt ausgehandelt wird, haben wir  heutzutage einzelne Schlüsselworte (und deren Kombinationen) mit exakten Preisangaben vorliegen.

Ein Beispiel wie CPC funktioniert:

Ich betreibe eine Webseite für Hundewelpen – der Content ist unkommerziell, up-to-date und gut, somit rankt die Webseite bei Google für den Begriff “Hundewelpen” innerhalb der Top 5 wodurch viele Nutzer (Traffic) auf diese Webseite kommen – einige Nutzer (Hundebesitzer halt) sind nicht abgeneigt ihrem jungen Hund irgendetwas zu kaufen, also biete ich GoogleAds für Hundewelpenspielzeug auf dieser Webseite an. Für jeden Nutzer, der auf diese Anzeigen klickt, bekomme ich den CostPerClick (1.17 € für “Hundewelpen”) ausbezahlt. Altes Spiel.

Muss ich jetzt Werbung auf meiner Webseite schalten?

Nein! Hier wurde nur erklärt, wie die Verbindung von Schlüsselwörtern und Nischen zu spezifischen Geldbeträgen zustandekommt. Natürlich kannst Du entsprechend hohen Traffic durch GoogleAds oder andere Affiliate-Partner direkt monetarisieren, die Frage ist ob das mit deinem Image zusammengeht. Das Konzept ist vorerst nur insofern wichtig für uns, als dass wir den Wert des Traffics einer gegebenen Webseite (und dessen Möglichkeiten) direkt in Geld beziffern können, was die Beurteilung der Gesamtlage um einiges vereinfacht. Durch das CPC Konzept läßt sich auch ausdrücken, wieviel ein Webseitenbetreiber für den Traffic, den er durch Links und natürliche Suchergebnisse sowieso schon bekommt, bezahlen müsste wenn er ihn auf dem Werbemarkt einkaufen würde. Und dann kann sich ein Webseitenbetreiber auch ausrechnen, was er verdienen würde, wenn er einen Teil seines eigenen Traffics durch Einbindung von Kontextwerbung weiterverkaufen würde. Aber im Grunde benutzen wir den CPC in Zusammenhang mit Trafficaufkommen erstmal nur, um den Wert einer Webseite-In-Aktion beziffern zu können.

Durch die oben genannten Google Updates, die die Spam Webseiten nun weitestgehend ausgeschaltet (vom Such- und Werbemarkt entfernt) haben, hat sich der Internetwerbemarkt bereinigt und der CPC ist seriös genug geworden, um mit seiner Hilfe den echten Wert von Traffic und Inhalt zumindest annähernd bestimmen zu können.

Die wichtigsten Schlußfolgerungen

Ok, fassen wir wie folgt zusammen:

  1. Das Internet bevorzugt interessanten und aktuellen Inhalt.
  2. Der Traffic daraus und darüber kann in Geldbeträgen dargestellt werden.
  3. Du bist kreativ, also bist Du per se Produzent von interessanten Inhalten.

oder auch als Formel:

Inhalt * Traffic = Mehrwert

Frage: Würdest Du Konzernen (oder irgendjemandem sonst) den Mehrwert deiner Arbeit freiwillig zu deren finanziellen Verwertung schenken? Nein?

Warum postest Du dann fast alles nur noch auf Webseiten, deren Inhaber Du nicht bist?!

Ok, neben den nun erklärten Mechanismen gibt es noch andere Gründe, deine eigene Webseite wieder ins Zentrum deiner Internetaktivitäten zu stellen, sehen wir uns den facebook-post von Domian heute an:

Damit ist schon alles erklärt – ich möchte nur das Grundlegendste nochmal festhalten:

Falsche Annahmen:

  • Soziale Netzwerke sind weder demokratisch noch grundsätzlich der Meinungsfreiheit verpflichtet (wie Domian weiter unten zugibt anzunehmen)
  • Soziale Netzwerke sind nicht verpflichtet deinen Kram zu veröffentlichen, sie können offline gehen, zensiert werden, andere Nutzer können sich über Deine Beiträge beschweren und deren Löschung erwirken
  • Dies alles findet auf einer kommerziellen Webseite statt, die nicht den deutschen freiheitlich-bürgerlichen Grundrechten unterworfen ist.
  • Meinungsfreiheit bedeutet übrigens auch, dass keiner verpflichtet ist, das was Du postest weiterzuverbreiten.
  • Es ist einfach Beiträge anderer Nutzer durch klicken von “Beitrag melden” temporär oder dauerhaft offline zu nehmen.

Und das ist alles völlig in Ordnung so, denn facebook gehört nicht Dir sondern Zuckerberg und den Aktionären, Du nutzt es nur. Facebook kann machen, was es will und Domian hat nun hoffentlich kapiert, dass es keinen besseren Aufenthaltsort für die eigenen Inhalte gibt als die eigene Webseite – die als Einzige die folgenden substantiellen Eckpunkte deines Internetmarketings sicherstellen kann:

Eigentum, Kontrolle und Verwertungsmöglichkeit

In weiteren Artikeln werde ich die zeitgemäße Nutzung von facebook, twitter, tumblr, reddit, linkedin, youtube, pinterest, flickr  und vor allem und hauptsächlich deiner eigenen Webseite behandeln. Ich werde auch andere Geschäftsmodelle vorschlagen, wie Du nur mit guten Inhalten auf deiner Webseite Geld verdienen kannst auch ohne dort Werbung zu schalten. Und natürlich werde ich mich in diversen Artikeln darüber auslassen wie Du deine eigene Webseite am besten nutzt um dein Kerngeschäft optimal zu stärken. Dem Ratschlag Googles folgend werde ich mit jedem neuen Artikel diesen hier updaten und von der richtigen Stelle aus auf den entsprechend neuen Artikel verlinken ;-)

Frohes Schaffen (und schreib’ drüber)!

About the author

Chief

Der Chief ist Gründungsmitglied von feines Tier und lebt seit 2010 als Wirtschaftsflüchtling in Südost-Asien wo er eine Salatfarm betreibt.

Related Posts

4 Comments

  1. März 21, 2013

    Hallo,
    ein sehr interessanter Artikel. Er ist informativ und macht neugierig auf den nächsten Artikel. Somit sind die neuen Qualitätsrichtlinien erfüllt. smile.
    Ich habe in amerikanischen Büchern gelesen, dass die erfolgreichsten Blogs nur auf den Content geachtet haben und achten. Auf die sogenannten SEO Massnahmen haben sie keinen Deut gegeben. Sondern hochwertige Beiträge verfasst und viel Geduld gehabt. Und irgendwann kam der grosse Traffic.
    Liebe Grüsse
    Raphael63

    • März 21, 2013

      Danke für das Feedback! Wir haben uns dazu entschlossen diese Reihe ab jetzt jede Woche immer Dienstags fortzusetzen. Ich werde bald auch auf SEO eingehen und darauf, wie man mit etwas weniger Geduld auf zumindest mittelgroßen Traffic kommt. Gruß!

  2. April 17, 2013

    das freut mich nun endlich auch mal was zu den Thematik auf deutsch lesen zu können ;)