Deine voll funktionsfähige Webseite – Internetmarketing für Kreative

02 Apr, 2013

Im dritten Teil dieser kleinen Reihe geht es nun langsam ans Eingemachte. Hier wirst Du lesen, was eine Webseite können muss, wie du eine einrichtest und dann darauf deinen Content anordnest.

Dieser Ratgeber richtet sich an kleine und mittlere Gewerbetreibende im kreativen Sektor, die noch nicht alle Potentiale, die ihnen das Internet bietet, optimal für sich nutzen. Zeigt der Vergleich deiner GoogleAnalytics Daten mit denen aus deiner Nischen-Potentialanalyse, dass Du bereits einen ordentlichen Teil vom Kuchen deines erreichbaren Marktes hast, bist Du hier im falschen Artikel. Wenn du zur Zielgruppe dieser Reihe gehörst – kreativer Mittelständler mit Kerngeschäft, das nur sekundär mit dem Internet zu tun hat, aber die vollen Potentiale des Internets nutzen möchtest oder musst – wenn dein bester Brand-Name momentan keine gutlaufende Domain mit angemessenem Traffic ist – lies aufmerksam weiter! Es sind eine Menge dicke Bretter zu bohren und ich konzentriere mich auf die wichtigsten davon. Hier ist es deine eigene voll funktionsfähige Webseite. Warum Du (oder dein Brand) eine eigene Webseite brauchst, habe ich in der Einführung ins Internetmarketing für Kreative bereits beschrieben. Nun erweitern wir das um das Attribut voll funktionsfähig.

Wie bereits erwähnt, belohnen Suchmaschinen heute folgendes an einer Webseite:

  • qualitativ gute, kontext-relevante und ausführlich geschriebene Inhalte
  • der Inhalt zielt mit Verwendung entsprechender Schlüsselworte auf Interessenten (deine Kunden) die dieselben Schlüsselworte nutzen
  • Nutzer verbringen Zeit mit den Inhalten und surfen durch die Webseite
  • Soziale Signale: Inhalte der Webseite werden allgemein geshared, geliked, getwittert, gepinnt und ähnliches
  • Domainalter – älteren Domains wird eine höhere Vertrauenswürdigkeit eingeräumt
  • Links! (heute auch Backlinks genannt) – Links von Webseiten (am besten: Blogs) die ihrerseits über obengennannte Attribute verfügen aus kontextrelevanten Texten heraus.

Das alles fasse ich gerne mit dem Motto

Qualität, Ausdauer und Expertise gewinnt!

zusammen, sehen wir uns an was eine Webseite können muss, um dies zu erreichen:

Basisaustattung einer voll funktionsfähigen Webseite:

  • Blog
  • Kerninhalte
  • Fotogalerie
  • verantwortungsvoll eingesetzte Soziale Integration
  • Kontaktmöglichkeiten
  • Dynamischer Aufbau – die Inhalte werden getrennt von Design in einer Datenbank gespeichert, es gibt  Administrations- und Autorenoberflächen in denen beides ohne tiefgehende technische Kenntnisse verwaltet werden kann.
  • Volle Kontrolle – Du selbst kannst über die Administrationsoberfläche alle Inhalte, den Seitenaufbau, die Struktur und die Anordnung der Elemente durch klicken ohne Programmierkenntnisse anlegen und ändern. Du musst nicht irgendjemanden danach fragen, hier ein Bildchen auszutauschen oder jenen Text zu ändern – das kannst Du selbst machen. Du selbst kannst Autoren-Logins an andere vergeben.
  • Zeitgemäße Technik – Die Software, die Du einsetzt ist up-to-date hinsichtlich aller technischen Aspekte (on-page SEO, HTML&CSS Versionen, Soziale Integration, etc & pp) und bietet von sich aus (am besten automatische) Updates an, um auf Stand der Zeit zu bleiben ohne dass du dir da groß den Kopf drüber zerbrechen musst (Du hast wichtigeres zu tun!).
  • Geschäftsspezifische Applikationen & Widgets - Je nach deinem Tätigkeitsfeld benötigst Du eventuell einen Shop, einen Produktkonfigurator, ein Buchungssystem, ein etwas ausgeklügelteres Kontaktformular oder was auch immer – bist Du Fotograf, dann ist es hier halt die Fotogalerie mit der Möglichkeit einzelne Fotos als Druck oder die spezifischen Weiterverwertungsrechte zu kaufen. Bist Du DJ brauchst Du einen Eventticker mit deinen Auflegedates, als Musik- oder Videoproduzent deinen eigenen Player.

Du denkst, das ist eine ganze Menge? Das ist nur die Basisaustattung, ab hier gehts erst richtig los. Nun kannst Du Dich in eine von den drei folgenden Kategorien einordnen:

“Meine Webseite kann mehr als 50% dieser Liste und der Rest ist relativ einfach einzurichten / Meine Webseite kann das alles und noch viel mehr”

Wunderbar! Überspringe die nächste Überschrift und lese bei “Das Content Gefüge” weiter.

“Meine Webseite kann weniger als 50% davon und ich glaube mit meinem momentanem System bedeutet es einigen Aufwand das alles zu erreichen.”

Auweh! Spezialfall, hier steht Ausbau eines existierenden Systems gegen kompletten Relaunch. Wir möchten immer mit minimalem Aufwand maximale Effekte zu erzielen, es bedarf einer individuellen Entscheidung, welchen Pfad du nun beschreitest – im Rest des Artikels bekommst Du eine Idee über den Arbeitsaufwand deines eventuell anstehenden Relaunchs.

“Ich habe noch gar keine eigene Webseite / Meine Webseite ist weit davon entfernt irgendetwas davon leisten zu können”

Keine Panik! Dann fangen wir jetzt damit an

Deine voll funktionsfähige Webseite aufsetzen

Ich werde keinen Hehl daraus machen, dass ich Mitglied der WordPress Fraktion bin. Ich bin kein Fan davon, aber es hat sich in den letzten Jahren herausgestellt, dass WordPress in den meisten Fällen mit geringstem Aufwand die besten Ergebnisse liefert. Es ist das weltweit weitverbreitetste Open-Source Content-Management-System, ist kostenlos, läuft auf fast jedem Server, kann beliebig angepasst und durch Plugins erweitert werden. Wenn Du in deinem Umfeld Drupal-, Joomla-, Typo3- oder Experten für andere verbreitete Open-Source CMS Systeme vorfindest, die dir garantiert für die nächsten zehn Jahre freundlich zur Seite stehen, dann nimm jenes. Nutze das System, das dir am Meisten für wenig Aufwand bietet und das durch eine aktive Entwicklergemeinde für umsonst aktuell gehalten wird. Für über 90% meiner Kunden erfüllt WordPress mehr als 100% der Vorgaben. Weiterhin hat WordPress den Vorteil von kostenlosen Plugins für so gut wie alles und jedes. Für kleines Geld kann man Plugins für die meisten mit kommerziellen Spezialanwendungen entweder direkt kaufen oder sogar maßgeschneidert in Auftrag geben.
Wenn Du bisher weder eigene Domain noch Hosting hast, beachte folgendes: Dein neuer Domainname sollte kurz und prägnant sein und ohne Bindestriche auskommen. Dein neues Hosting muss PHP und MySQL unterstützen. Zusammen kostet das alles ca 60,-€ im Jahr. Falls Du bereits über Hosting mit dedicated-IP nachdenkst, bist Du hier im falschen Artikel (andere Liga) – schreibe mir eine email.

Du wirst in dieser Phase wahrscheinlich nicht ohne die Hilfe eines Experten auskommen, entweder hast Du Kollegen, die dir beiseite stehen, oder Du musst ein bischen Geld für externe Hilfe ausgeben – am besten beides. Falls Du, durch lesen der Doku, WordPress ohne fremde Hilfe installieren und die Basisanpassungen durchführen kannst – perfekt. Falls Du Hilfe dabei benötigst, stelle sicher, dass Du dem Experten über die Schulter guckst und dabei lernst. Diese Open-Source CMS Systeme kommen im Backend heutzutage weitestgehend ohne deepen geeky-tech Kram in der Oberfläche aus und sind von fast jedermann zu lernen – auch in diesem Punkt hat WordPress oft die Nase vorne, obschon es zugegeben auch oft nerven kann.

Design

Was war das früher immer ein Drama mit dem Design – es musste als erstes fertig werden, wurde als Wichtigstes angesehen,  dauerte ewig bis es fertig war und mit der eigentlichen Arbeit begonnen werden konnte. Vergiss das! Vergangenheit, Passé – wir haben 2013! Design ist das absolut Letzte, worüber Du dir gerade Gedanken machen musst, hier sind die Gründe:

  • Design für voll funktionsfähige Webseiten folgt gewissen Konventionen, Regeln und Verhaltensweisen die beim großteil der Nutzerschaft bereits erlernt und bekannt sind.
  • Wenn Du kein Vollprofi im Webdesign bist, hast Du überhaupt keine Ahnung, wie lange die Liste der zu beachtenden Punkte, Beziehungen und Implikationen ist.
  • Das haben alles schon Profis für dich erledigt, du musst nur noch bereitstehende Templates mit deiner existierenden CI austatten.

Annahme: Du bist kreativ und im Geschäft, also besitzt Du bereits zumindest Teile deiner eigenen CI (dein Logo, deinen Style, Fotos von deinen Werken, vorhandene Flyer, etc,pp).

Du hast momentan noch keine Ahnung, wie dein neues Webdesign aussehen soll? Wunderbar, damit läßt sich einfach weiterarbeiten.

Du hast eine konkrete Vorstellung wie deine neue Webseite aussehen soll? Behalte das im Hinterkopf und mach das Arbeitsblatt wieder weiß – wir werden sehen, wieweit wir das Ergebnis an Deine Vorstellungen heranführen können, mache Dir jetzt zwei Dinge klar:

  1. Design folgt Funktion!
  2. Der Köder muss dem Fisch gefallen NICHT dem Angler!

Die Zeiten in denen man als Kreativer den großen neuen Wurf vom supertollen ganz individuellen Webdesign abliefern will/muss/soll, sind vorbei (zumindest in diesem Zusammenhang). Du wirst deine Webseite mit dutzenden Funktionen vollstopfen, die Nutzer müssen das alles, dem “Don’t make me think”-Prinzip folgend, nach verbreiteten und erlernten Konventionen sofort erkennen und nutzen können. Man kann WordPress Standardthemes bis zu jedem erdenkbaren Punkt verändern und in ihnen quasi jede Designidee implementieren, davon rate ich aus Erfahrung ab – Du weist z.B. heute noch nicht ob Du nächsten Monat nicht doch eventuell ein Plugin brauchst, dass  z.B die Sidebar benötigt, die Du für deine ganz indviduelle Designidee geopfert hast – versuche also die Grundstruktur eines Templates, für das Du dich entschieden hast, soweit wie möglich beizubehalten – sonst kann es sich später rächen.

Du gehst folgendermaßen vor: Entweder findest Du direkt ein passendes Theme, und bedenke beim browsen durch Theme-Galerien, dass alle Farben, Schriftarten und Fotoelemente sehr einfach von dir durch wenige Mausklicks anpassbar sind. Höchstwahrscheinlich startest Du mit einem kostenlosen Standardtheme bis Du das richtige Theme für Dich gefunden hast. Der Inhalt ist ja vom Design getrennt, daher kannst Du ein komplettes Redesign durch nur einen Mausklick durchführen. Ich habe Kunden, die jede Woche ein neues Design auf ihre Webseite packen und dadurch sogar regelmäßige Leser gewinnen, die wissen wollen, wie diese Webseite denn nun heute aussieht – das sind aber Extremfälle. Dennoch: begreife das ganze als Prozess, das Internet ist an sich dynamisch und deine Webseite kein fertiges Werk, dass Du an einen Kunden ablieferst. Mache Dich mit dem Gedanken vertraut kostenpflichtige Themes zu nutzen, die einen höheren Grad an komfortabler Anpassung bieten und oft mit einigen nützlichen Plugins daherkommen. Weiterhin ist der Distributionsgrad an kostenpflichtigen Templates und Themes sehr gering – mit wenigen Anpassungen hast Du ein komplett einzigartiges Design, welchem man meist noch nichtmal die WordPress -Installation ansieht.

Einrichten und Anpassen

Nachdem alles installiert und ein Designschema gefunden ist, müssen noch eine Reihe Anpassungen getätigt werden, und meist noch etliche aktuelle Standardmodule und Plugins für diverse Zwecke nachinstalliert werden. Die Datengiganten bieten uns ein Universum an Schnittstellen, um ihnen gezielte Informationen über unsere Inhalte übertragen zu können (share, like, follow, RichSnippets, Microformats, GeoData, gAuthorship, MetaDescription, etc, pp, usw, usf), jedes einzelne muss eingerichtet werden – und dann sind ja noch deine eigenen geschäftsrelevanten Applikationen. Da musst du jetzt durch, sorry.

Online gehen

Es wird dich freuen zu lesen, dass Du aber nicht alles fertig haben musst, bevor Du online gehen kannst. Sobald Du die im folgenden beschriebenen Basis- & Kerninhalte fertig hast, bindest Du die Webseite in Google Analytics & Webmaster Tools ein (oder andersherum, wie sagt man heute?) und kannst prinzipiell und offiziell online gehen. Warte nicht zu lange, nicht noch unbedingt den Shop, das megawichtige Reservationsplugin oder was auch immer noch fertig haben wollen. Im Internet wachsen die Dinge, sie gehen nicht als fertiges und unveränderliches Werk an den Start und in den Augen von Suchmaschinen sieht es gut aus, wenn neue Sachen zu bestehenden Webseiten hinzukommen. Kerninhalte sollten aber schon von Anfang an dabei sein, mehr dazu findest Du im nächsten Artikel:

Frohes Schaffen, und schreib drüber!

About the author

Chief

Der Chief ist Gründungsmitglied von feines Tier und lebt seit 2010 als Wirtschaftsflüchtling in Südost-Asien wo er eine Salatfarm betreibt.

Related Posts